Moorpflanzen bei mir im Garten

Für eine größere Darstellung klicken Sie bitte auf die Bilder

----------------------------------------------------------------------------------------------

Andromedia polifolia / Rosmarien-Lavendelheide

Die heimische Rosmarien- Lavendelheide bekommt im Mai - Juni nickende blaßrote Blüten. Sie bevorzugt sonnige nasse Stellen im Moor. Zusammen mit der Moosbeere und Sphagnum-Moos bildet sie eine Lebensgemeinschaft im Moor.

------------------------------------------------------------------------------------------------

Andromedia polifolia "Nikko"

"Nikko" kommt aus Japan und ist vollkommen winterhart, eine kräftige dichtblütige Pflanze. Von allen Sorten hat sie die größten Blüten. An der immergrünen 15 -25 cm hohen Pflanze sitzen die rosafarbigen Blüten  einzeln oder in Trauben. Eine Empfehlenswerte Sorte fürkleinere Moorbiotope.

-------------------------------------------------------------------------------------------------

Anagallis tenella / Zarter Gauchheil

Der Zarte Gauchheil hat sein Hauptverbreitungsgebiet in Westeuropa ( Frankreich, Portugal, Spanien), in Deutschland ist er vom Aussterben bedroht.

Die immergrüne Pflanze wird 5-15 cm hoch, niederliegend wachsend und bildet großflächige Teppiche. Die Blütezeit der blassrosafarbigen Blüten reicht von Juni bis September. Der zarte Gauchheil ist frostempfindlich, besiedelt feuchte bis nasse nährstoffarme sandig, moorige-torfige Böden. Wächst an Rändern von Wiesengraben, Heideweiher oder Flachmoore. Außerdem bestens als Schwimmpflanze für die Sumpf- und Flachwasserzone von Teichen geeignet, da er das Teichwasser reinigt. 

Strenge langanhaltene Kahlfröste bei fehlender Schneedecke im Winter können die Pflanze oberirdisch schädigen, in der Regel treiben die Pflanzen aber im Frühjahr neu aus.

-------------------------------------------------------------------------------------------------

Aster nemoralis / Mooraster

Die Mooraster ist in den Moorsümpfen der Ostküste von Nordamerika zuhause. Sie vermehrt sich durch Ausläufer und wird 15 - 25 cm hoch. Die Blütenköpfe, anfänglich nickend, richten sich erst kurz vor dem Aufblühen aufrecht nach oben. Ihre schöne Blüte macht sie zu einer wertvollen Pflanze für das Moor.

-------------------------------------------------------------------------------------------------

Betula nana / Zwergbirke

Die Zwergbirke ein Relikt der letzten Eiszeit ist auf der Nordhalbkugel arktisch-alpin verbreitet. In Mitteleuropa kommt sie selten in Deutschland und Österreich zusammen mit der Moosbeere, Wollgras, Rosmareinheide und Sphagnum auf nassen Torfböden von Hoch-und Niedermooren vor. Die Sommergrüne Zwergbirke hat sehr kleine, fast runde Blätter, die aufsteigenden Äste werden nur 1m hoch. Sie fügt sich sehr schön in Heidegärten oder Mooranlagen ein.

Diese Pflanze ist in Deutschland und Österreich vom Aussterben bedroht und geschützt

-------------------------------------------------------------------------------------------------

calla palustris ( Sumpfcalla / Schlangenwurz )

Calla palustris ( Sumpfcalla / Schlangenwurz )

Die seltene Sumpfcalla gehört zur Familie der Aronstabgewächse, wächst in Bruchwäldern, Zwischenmooren und am Rande von Hochmooren oft in Sphagnum Moos. Die Blütezeit ist im Mai-Juli, im Herbst ist sie mit ihren scharlachroten Beeren eine wahre Zierde. In Deutschland ist die Pflanze stark gefährdet durch den Rückgang von Feuchtgebieten.

Die Pflanze läßt sich leicht am Teichrand (sumpfig ) oder im Moor kultivieren. 

----------------------------------------------------------------------------------------------

Chamaedaphe calyculata / Torfgränke

Die einheimische Torfgränke wächst in Hochmooren sonnig bis halbschattig. Die Torfgränke bekommt weiße Blütenglocken an 4 - 12 cm langen nickenden Trauben, ist eine der ersten Moorpflanzen mit der Japanischen Moornelke die schon  Ende März blüht . Diese seltende einheimische immergrüne Zwergstrauch der Moore  wird ca 20 - 40 cm hoch.

-------------------------------------------------------------------------------------------------

China/Moorpflanze

Diese elegante Moorpflanze kommt ursprünglich aus China, Name unbekannt. Wächst in normalen Weißtorf, und ist voll winterhart. Sie bekommt schöne weiße kugelige Blüten.

-------------------------------------------------------------------------------------------------

Comarum palustre / Sumpfblutauge

Das seltende Sumpfblutauge läßt sich leicht im Moor oder am Teichrand kultivieren. Ihre sehr schönen Blüten sind erdbeerähnlich mit purpurner Farbe, die Pflanze mit dem kriechendem Wurzelstock wird ca 20-30 cm hoch.

------------------------------------------------------------------------------------------------

Erika teralix / Glockenheide

Die Glockenblume findet sich vor allem in den nördlichen Teilen Europas in Feuchtgebieten und Mooren, daher auch der Name Moor-Glocken-Heide. Eine immergrüne mehrjährige Pflanze, die einen sonnigen bis halbschattigen Platz braucht. Als Boden kommt ein saurer Torf- oder Sandboden in Frage, die Nährstoffansprüche sind gering, eine zusätzliche Düngung ist nicht erforderlich.

Mit dem Rückgang der Feuchtgebiete und Moore wird diese schöne Pflanze immer seltener, daher ist sie in einigen Gegenden geschüzt und darf nicht gesammelt werden.

----------------------------------------------------------------------------------------------

Eriophorum vaginatum / Scheidiges Wollgras

Das scheidige Wollgras ist eine horstbildende Moorpflanze bei der jeder Blütenstengel nur einen weißen Fruchtschopf trägt, welcher eine Wuchhöhe von bis zu 60 cm erreicht. Sie benötigt einen vollsonnigen nassen Standort, bei voller Blüte im Mai - Juni ist das Wollgras ein Juwel im Moor. Eine äußerst attraktive einheimische Pflanze die in Natur oft in Gesellschaft mit der Moosbeere vorkommt.

-------------------------------------------------------------------------------------------------

Eriophorum angustifolium / Schmalblättriges Wollgras

Das Schmalblättrige Wollgras ist eine ausläufertreibende Pflanze der heimischen Moore, kommt auch in Asien und Nordamerika vor. Die    30 - 50 cm langen Blütenstiele tragen 3 - 5 weiße Fruchtstände. Geeignet für große Moore oder Teichanlagen da es zum Wuchern neigt.

-------------------------------------------------------------------------------------------------

Eriophorum latifolium / Breitblättriges Wollgras

Das breitblättrige Wollgras kommt in Europa, Asien und Nordamerika vor. Leicht von Schmalblättrigen Wollgras zu unterscheiden da es Horstbildend ist, und dreikantige Blüten- Fruchtstände hat.  

-------------------------------------------------------------------------------------------------

Trichophorum alpinum / Alpen-Wollgras 

Seltende Moorpflanze kommt in den Gebirgen von Mittel- und Südeuropa vor. Wächst wie alle Wollgräser in moorige Böden oder im Torf im Moor.

 Die zierliche Pflanze wird nur 10 - 20 cm hoch und wächst dichtrasig, horstig. 

 

-------------------------------------------------------------------------------------------------

Eriophorum russelianum / Russisches Wollgras

Die Heimat sind die nördlichen Regionen von Nordamerika und Sibirien. Die 15 -25 cm langen auffallend orangen - hellbraunen Fruchtstände treiben mäßig starke Ausläufer. Er bevorzugt eher die nassen Stellen im Moor und wächst sogar in Wassertiefen von bis zu 30 cm. 

-------------------------------------------------------------------------------------------------

Eriophorum vaginatum x russelianum / Goldrausch

Der "Goldrauch" ist eine Hybride zwischen Eriophorum vaginatum und Eriophorum russelianum. Das Wollgras ist horstbildend also nicht  wuchernd. Wächst in normalen Torf.

----------------------------------------------------------------------------------------------

 

Der Schwalbenwurz-Enzian (Gentiana asclepiadea) kommt in Mittel-Europa (besonders in den Alpen), Kaukasus und Vorderasien vor. Die Pflanze wird 40-60 cm lang, mit dunkelblauen Blüten die je nach Höhenlage bis zum Spätsommer blühen.

Die Planze bevorzugt kalkhaltige, feuchte Wiesen und anmoorige Böden. Am Anfang langsam wachsend, wird er mit den Jahren schöner und reichblühender. Den Schwalbenwurz kann man auch ins Blumenbeet setzen, die Blüten eignen sich als Schnittblume in der Vase.

Durch die Intensive Zerstörung von Feuchtwiesen steht der Schwalbenwurz-Enzian in Deutschland auf der roten Liste der gefährdeten Arten.

Auch fürs Moor geeignet wenn man unter dem Torf einwenig Blumenerde mischt.

 

----------------------------------------------------------------------------------------------

Gentiana pneumonanthe / Lungenenzian

Der einheimische Lungenenzian ist ein ausgesprochener Moorenzian, kann 15 cm und höher werden, Blütezeit Juli - September. Die aufrechten Stängel sind mehrblütig, mit tiefblauen trichterförmigen Blüten. In der freien Natur ist die Pflanze oft vergesellschaftet mit Erica tetralix (Glockenheide). Der Lungenenzian wächst feucht ohne Staunässe auf sandigen torfigen Böden in Feuchtwiesen und Mooren, sehr langsam wachsend.

In Deutschland ist er durch Trockenlegung von Standorten stark gefährdet und besonders geschützt.

------------------------------------------------------------------------------------------------

Gentiana pneumonanthe / Lungenenzian - hellrosa

Seltene Farbvariante in hellrosa.

------------------------------------------------------------------------------------------------

Gladiolus palustre / Sumpf-Siegwurz oder Sumpfgladiole

Die Sumpf-Siegwurz ist eine 30-60 cm hohe Zwiebelpflanze mit auffälligen großen, leuchtend purpurroten Blüten. Sie wächst auf nährstoffarmen feuchten Wiesen und Flachmooren zusammen mit  Sibirischer Schwertlilie, den Schwalbenwurz und den Lungenenzian.

Man kann die Zwiebeln in kleinen Gruppen im Niedermoor, am Teichrand oder in ein Sumpfbeet pflanzen. Zur Überwinterung können die Zwiebeln im Boden bleiben, da sie frostresistent sind.

Die Siegwurz ist in Mitteleuropa nur noch vereinzelt anzutreffen und wird in der roten Liste als stark gefährdet geführt, und steht unter Naturschutz.



----------------------------------------------------------------------------------------------

Helonias bullata / Moornelke

Die Moornelke ist in den Moorsümpfen Nordamerikas heimisch. Schon im April erscheinen die schönen Blüten, die Orchideen ähneln. Die Blütenstengel können eine Höhe von 20 - 50 cm erreichen, nur wenige Pflanzen im Moor blühen derart prächtig. Sie ist immergrün, die Blätter sterben im Winter nicht ab.

Bei blühfähigen Pflanzen entwickeln sich die Blütenknospen immer im Herbst.

------------------------------------------------------------------------------------------------

Heloniopsis orintalis /Japanische Moornelke

Die rosettenbildende japanische Moornelke bildet im Frühjahr an

20 - 30 cm Stängeln rosa Blüten, ist eine der ersten Moorpflanzen mit der Torfgränke die schon Ende März blüht

Substrat Torf oder torfhaltige Erde. 

            

Bei blühfähigen Pflanzen entwickeln sich die Blütenknospen immer im Herbst.  

Sehr selten angeboten.

-------------------------------------------------------------------------------------------------

Hypericum elodes / Sumpf-Johanniskraut

Das früher häufig anzutreffende Sumpf-Johanneskraut kommt heute nur noch selten in Deutschland vor. Die winterharte niederliegende kriechende Pflanze hat eine Wuchshöhe von etwa 5 - 20 cm. Die verzweigten oben zottig weiß behaarten Stängel wachsen zunächst oft niederliegend bis später aufrecht. Das Sumpf-Johanniskraut bildet dichte Teppiche und blüht (gelb) zwischen Juni - September, ist ein typischer Bewohner von Moorgebieten und nährstoffarmer Böden wie Heideweiher, wo er auch im Wasser wächst. Außerdem in wechselfeuchten Tümpeln und Teichrändern wie der Igelschlauch.

Die Pflanze ist in Deutschland geschützt. 

-------------------------------------------------------------------------------------------------

Kalmia angustifolium / Schmalblättrige Lorbeerrose

Ein aufrecht wachsender immergrüner bis 1 m hoch werdender Strauch mit wunderschönen purpurroten Blüten, Herkunft Nordamerika. Wächst im Hoch und Heidemoor oder Heidegarten. 



-------------------------------------------------------------------------------------------------

Kalmia polifolia /Vielblättrige Lorbeerrose

Die aus Nordamerika kommende vielblättrige Lorbeerrose ist ein schöner  ca 50 cm hoch werdener Strauch, mit immergrünen fast nadelartigen Blättern. Die Blüten sind glockig- trichterförmig und rosa bis dunkelrot gefärbt. Wächst im Hoch und Heidemoor oder im Heidegarten.

-----------------------------------------------------------------------------------------------

Ledum palustre / Sumpfporst

(Rhododendren tomentosum)

Bevor festgestellt wurde, das der Sumpfporst zu den Rhododendren gehört verwendete man den Namen Ledum palustre. Heute ist die exakte botanische Bezeichnung Rhodododendron tomentosum, Ledum palustre wird als Synonym der Pflanze gebräuchlicherweise weitergeführt.

 

Der seltende heimische Sumpfporst mit den schönen weißen Blüten wird 50 bis 80 cm hoch, die immergrünen dunkelgrünen Blättern werden im Winter rostbraun. Er wird auch als das "Edelweiß" der Moore bezeichnet, und wächst in voller Sonne ebenso wie im Halbschatten.

Ledium palustre ist in der Natur streng geschützt und steht auf der roten Liste der gefährdeten Pflanzenarten.

-------------------------------------------------------------------------------------------------

Myrica gale /Gagelstrauch

Der Gagelstrauch ist ein seltenes einheimisches Gehölz, nur im Moor oder sumpfgen Gelände kommt der Gagelstrauch in Nord -und Westdeutschland vor. Es gibt weibliche Pflanzen mit rotbraunen, kleinen, fest am Zweig haftenden Blüten und männliche mit herabhängenden Kätzchen. Er ist stark verzweigt und wird bis zu 1,50 m hoch. In Sommer verströmt er einen starken aromatischen Duft aus. Zerreibt man die Blätter so intensiviert man diesen Geruch noch. Er eignet sich für Heide und Moorgärten sowie auch an Teichränder oder Feuchtbiotope.

----------------------------------------------------------------------------------------------

Narthecium ossifragum / Moorlilie, Beinbrech

Die Heimat von der Moorlilie sind die norddeutschen Heidemoore, sie wird 15 - 30 cm hoch. Die ganze Pflanze hat einen feinen und starken nelkenartigen Geruch, die Insekten anlocken. Von Juli bis August bilden sich lockere, traubenartige Blütenstände, die 5 bis 8 cm lang sind, innen gelb und außen grünlich. Die Moorlilie wächst auf sauren, torfigen Moorböden, häufig tritt sie gemeinsam mit der Glockenheide, Wollgräsern, Sonnentau und Fettkraut auf.

Standort nasse sonnige Stellen im Moor.

Ist durch die Trockenlegung der Moore in Deutschland sehr selten geworden, außerdem Geschützt.

------------------------------------------------------------------------------------------------

Pratia pedunculata / Blauer Bubikopf

Dieser rasch wachsende Bodendecker kommt aus Neuseeland und besiedelt dort feuchte anmoorige Böden. Der blaue Bubikopf bildet dichte Matten und blüht von Mai - Oktober mit reizenden kleinen Sternblüten. Der wüchsige Dauerblüher ist in unseren Breiten absolut winterhart, wird gerade mal 5 cm hoch und läßt sich einfach vermehren.

Bestens geeignet für die Unterpflanzung von Hochstammpflanzen im Kübel und Tröge.

Wächst außerdem bevorzugt in nährstoffarme Moore und dauerfeuchte Stellen im Heidegarten oder an Uferrändern von Teichen.

Strenge langanhaltene Kahlfröste bei fehlender Schneedecke im Winter können die Pflanze oberirdisch schädigen, in der Regel treiben die Pflanzen aber im Frühjahr neu aus.

-------------------------------------------------------------------------------------------------

-----------------------------------------------------------------------------------------------

------------------------------------------------------------------------------------------------

Primula farinosa / Mehlprimel

Die heimische Mehlprimel oder Mehlige Schlüsselblume ist eine ausdauernde mehrjährige Pflanze, und erreicht eine Wuchshöhe von etwa 5 - 20 cm. Ihren Namen erhielt sie deshalb, weil die Blattunterseite eine mehlstaubartige Oberfläche hat. Sie benötigt quellige Moore, moorige Wiesen oder steinige Alpenrasen als Lebensraum. Verbreitet ist sie in Deutschland im Alpenraum und mit wenigen Standorten in Mecklenburg.

Ich kultiviere die Mehlprimel in einen Gemisch aus Blumenerde und Torf.

Die Mehlprimel ist in Deutschland eine bedrohte Art, und potenzell als gefährdet eingestuft.   

-------------------------------------------------------------------------------------------------

 

Primula rosea  - Rosenprimel / Sumpfprimel

Die Rosenprimel kommt aus dem Himalajagebiet Pakistan, Afghanistan und dem nördlichen Indien und wächst dort in Sumpfgebieten, daher auch der Name Sumpfprimel.

Im Frühjahr März April erscheinen die auffälligen leuchtend rosa Blüten. Die Pflanze wächst aufrecht horstig, die Blütenstengel erreichen eine Höhe von 10 - 20 cm.  Die Rosenprimel stellt keine besonderen Ansprüche, nur der Boden sollte unbedingt gleichmäßig feucht und humos sein.

Die Rosenprimel eignet sich besonders für Sumpfgärten, Moorbeete, Feuchtwiesen, und Teichränder. Man kann sie auch in Blumenbeete mit feuchten Boden pflanzen.

Ein saurer bis leicht saurer Boden wird bevorzugt, vorrübergehendes leichtes überfluten übersteht sie problemlos.

Sie zählt zu den auffälligsten Frühblühern im Garten, und kann durch Samen oder durch Teilung im Frühjahr gut vermehrt werden. Im Moor ausgepflanzt kann man dem Torf einwenig Blumemerde (ist ja auch Torf mit drin)untermischen.

-------------------------------------------------------------------------------------------------

Salix myrtilloides - Heidelbeer/Moorweide

Heidelbeer/Moorweide ist von Mittel-Nordeuropa bis Russland verbreitet, außerdem gibt es Vorkommenin Asien. Kommt in Deutschland vielleicht noch im Alpenvorland vor, es ist zu vermuten das sie hier ausgestorben ist.

Der zierliche Zwergstrauch wächst in Mooren und Sumpfgebieten auf moorigen sonnigen Untergund, wird ca 10-35 cm hoch, die Äste sind niedergedrückt.

Die Blütenstände (Kätzchen) blühen mit dem Blattaustrieb im Mai.

-------------------------------------------------------------------------------------------------

-------------------------------------------------------------------------------------------------

Sphagnum / Torfmoos

Eine geradezu unentbehrliche Begleitpflanze unsere Moore ist das Sphagnum-Moos.

Das Sphagnum-Moos wächst in feuchten nährstoffarmen Mooren, Sümpfen und Gewässern. Da die Pflanze über keine Wurzeln verfügt, ernährt es sich von Regenwasser und den darin verfügbaren Nährstoffen.

Die Sphagnumpflanze besteht aus einem 10 - 20 cm langen brauen Trieb und ist nur an der obersten Spitze grün. Während die Pflanze nach oben wächst, stirbt die Basis (Ende) wegen Luftabschluss ab, aus dem sich unvollständig zersetzten Gewebe entsteht Torf. In seinen Blattzellen kann Torfmoos die bis zu 30-fache Menge seines Eigengewichts an Wasser speichern. Das Sphagnum findet man oft in Gesellschaft mit der heimischen Moosbeere.

Vermehren läßt es sich wenn man es klein schneidet und mit Quarzsand 3:1 vermischt, anschliesend auf die vorbereitete Moorfläche verteilt und angießt. Gegen Vögel mit einem Netz oder Draht schützt. 

In Deutschland existieren rund 35 Arten, sie zu unterscheiden ist nur Fachleuten möglich.

Durch die Zerstörung der Lebensräume (Moore) sind die Pflanzen stark gefährdet und stehen deshalb auf der Roten Liste.

------------------------------------------------------------------------------------------------

Sisyrinchium californicum - Kalifornische Binsenlilie

Die Kalifornische Binsenlilie stammt von der Westküste Nordamerikas von Britisch Kolumbien bis Kalifornien. Die Pflanze wächst buschig - mattig und wird ca 12 cm hoch, die grasartigen Blätter sind immergrün. Die gelben sternförmigen Blüten öffnen sich zur Blütezeit jeden morgen neu.

In erster Linie wachsen die Pflanzen in feucht-nassen Gebieten von Teichen, Sümpfen, Mooren, Seeufern und nassen Wiesen. Aber auch im feuchten Gartenboden hervorragend.

Am Substrat stellen die Pflanzen keine besonderen Ansprüche, wachsen im Torf oder anderen Substrat.

Strenge langanhaltene Kahlfröste bei fehlender Schneedecke im Winter können die Pflanze oberirdisch schädigen, in der Regel treiben die Pflanzen aber im Frühjahr neu aus.

----------------------------------------------------------------------------------------------

Tofieldia calyculata / Simsenlilie

Die Simsenlilie aus der Familie der Liliengewächse kommt Stellenweise in Europa vor, in Deutschland in den Alpen und Alpenvorland. Wächst auf feuchten Wiesen, Moorwiesen, Quellfluren sowie in Niedermooren.

Die grasartige Pflanze hat eine Wuchshöhe von 10-30 cm, Blütezeit Juni-August. Der Blütenstand ist meist zylindrisch mit grünlich-gelben Blüten.

Wächst bei mir in Weißtorf.

------------------------------------------------------------------------------------------------

Tofielda coccinea / Japanische Moorsimse

Die Japanische Moorsimse wächst vorwiegend auf sumpfigen, nährstoffarmen Moorböden und Quellfluren in Japan. Die grasartige Staude bekommt am bis zu 15 cm langen Blütenstand hübsche filigrane weiße Blüten.

Wächt bei mir in Weißtorf.

------------------------------------------------------------------------------------------------

Vaccinium macrocarpon / Großfrüchtige Moosbeere

Die großfrüchtige Moosbeere bekannt auch als "Cranberry" stammt aus den Hochmooren Nordamerikas und ist die Verwandte von der europäischen gemeinen Moosbeere. Die Pflanze mit immergrünen lederartigen Blättern bei der die verästelten Zweige bis zu 2 m lang werden ist ein flacher Bodendecker der saure Böden liebt wie der Sonnentau. An den zierlichen rosa- weißen Blüten (erinnern an Kranichhälse) kommen 1 cm große rote eßbare Früchte mit säuerlichen Geschmack und hohen Vitamin-C-Gehalt die von hohen Zierwert sind. Sie wird in Nordamerika auch wegen ihrer Beeren großflächig kultiviert. Man kann sie als rasch wachsener Bodendecker in Mooren, Teichränder oder Pflanzgefäßen pflanzen. Bepflanzte Kübel verwandeln sich in überquellenden Beerenkaskaden im Herbst. Die Früchte sind wie Preiselbeeren ein ausgesprochender Genuss und finden Verwendung für Marmeladen, Gelees, Obstkuchen, Wildgerichte und Säfte. Die "Cranberry" ist nicht nur ein Geschmackserlebnis sondern auch gesund.

-------------------------------------------------------------------------------------------------

Vaccinium oxycoccos / Heimische Moosbeere

Die gemeine Moosbeere ist die europäische Verwandte von der in Nordamerika vorkommenden großblütigen Moosbeere und wächst in Moorgebieten. Sie wird als Zwergstrauch nicht gerade hoch, die Stengel sind lang kriechend, dünn und ereichen eine Länge von 80 cm. Die hier wintergrünen Laubblätter sind ledrig eiförmig zugespitzt, auf der Oberseite grün. Die Blüten erscheinen Juni - August, und weisen karminrosa, turbanartige Kronblätter auf. Die Beeren sind im Herbst saftig und tiefrot gefärbt. Mann kann die Moosbeere in moorigen Stellen am Teich oder im Moor oder im Topf kultivieren.

-------------------------------------------------------------------------------------------------

Viola lanceolata / Weißblühende Veilchen

Das weißblühende Veilchen kommt in den Sphagnum-Sümpfen von Nordamerika vor, bildet dort oft große Kolonien zusammen mit Pogonia, Spiranthes und Sarracenien. Wächst in feuchten Wiesen auf sandigen Substrat, ferner in moorigen (torfigen) Feuchtgebieten.

Gut zu kultivieren in Sumpfzonen am Teich oder im Moor, wächst bei mir im Torf.

-------------------------------------------------------------------------------------------------

Wahlenbergia hederacea / Moorglöckchen

Der Lebensraum vom Moorglöckchen sind die Nieder-Quellmoore und Erlenbruchwälder in Deutschland, eine geschützte Art die auf der roten Liste steht. Die Pflanze ist kriechend, bodendeckend und immergrün. Sie wird 2 - 8 cm hoch und bekommt blassblaue Blüten. Auf mäßig feuchte Standorte wächst Sie sehr gut, daher sehr gut für ein Moorbeet und Teichrand geeignet.  

Ein Alleskönner wächst bei mir im Moor und im Garten unter Orchideen.

------------------------------------------------------------------------------------------------

Xyris montana / Das nördliche Gelbgras

Xyris montana kommt im östlichen Kanada und nordöstlichen USA vor.

Die Pflanze wächst in Büscheln (Stauden) in einer Höhe von ca 20 cm, der kompakte Kopf trägt im Juli - August goldgelbe Blüten. Xyris montana kommt vorwiegend an sonnigen, sauren, torfigen Feuchtgebieten von Flüssen, Seen und Mooren vor.

Ich kultiviere die Pflanze in normalen Torf.

------------------------------------------------------------------------------------------------

Habe noch gestochene Torfplaggen größe ca 36 cm lang x 16 cm x 14 cm abzugeben.

Preis auf Anfrage.

------------------------------------------------------------------------------------------------