Moororchideen die ich im Garten kultiviere

Für eine größere Darstellung klicken Sie bitte auf die Bilder.

Calopogon tuberosus / Grasroete

In den Sphagnummooren von Nordamerika kommt die winterharte Moororchidee Calopogon tuberosus vor, oft gemeinsam mit Pogonia, Spiranthes und anderen fleischfressenden Pflanzen.

Die winterharten Bulben setzt man an einen sonnigen bis leicht schattigen Standort im Moor direkt ins Sphagnum. Sie mag keinen zu nassen Standort, aber die Bulbe sollte auch nicht im trockenen stehen.  Ein einzelnes schmales Blatt entspringt mit dem 15-40 cm hohen Blütenstengel aus der Knolle. Im Mai - Juni erscheinen die 3-6 rosafarbene bis dunkelroten ( selten weiße ) Blüten. Nach der Blüte bildet sich die neue Bulbe, die dann überwintert um im nächsten Jahr den Kreislauf von vorn zu beginnen.

 

Ebenfalls bewährt hat sich die Kultur in feuchten ungedüngten Weißtorf (Knolle ca 2 cm tief einpflanzen) oder kleingehacktes Sphagnum mit Weißtorf 1:1  gemischt.

-------------------------------------------------------------------------------------------------

Eleorchis japonica

Eleorchis japonica eine in Japan vorkommende Moororchidee.

An den 20-30 cm langen Blütenstielen sitzen 1-2 rosa Blüten, Blütezeit Juni bis August. Die Knolle vermehrt sich auch vegetativ durch Rhizome.

Dieses kleine Juwel ist winterhart und einfach zu kultivieren in Torf oder gehacktes Shagnum mit Torf gemischt.

-------------------------------------------------------------------------------------------------

Jahreszyklus von Pogonia ophiossoides

Pogonia ophioglossoides / Moor-Pogonie

Die Pogonia ist eine typische Hochmoororchidee die an der Ostküste von Nordamerika und auch in China vorkommt. An den 20-25 cm hohen Pflanzenstielen kommt je eine 3 cm große hellrosafarbige Blüte zwischen Juni-Juli. Die Orchidee läßt sich außerordentlich leicht vegetativ vermehren, sie bildet durch die kleinen feinen Wurzeln (Triebe) rasch dichte Blütenteppiche. Als typische Hochmoorpflanze fühlt sie sich in den offenen sonnigen Sphagnum-Sümpfen am wohlsten. Dort wächst sie mit Calopogon,  Sarracenien und Viola lanceolata zusammen, als Substrat nimmt man stets nassen ungedüngten Weißtorf, Sphagnum oder Moorboden im Moor oder am Teichrand, die Pflanzen können auch bedenkenlos von Spaghnum  überwachsen werden.

Die Moorpogonia ist eine wunderschöne und dankbare Moororchidee und in Mitteleuropa völlig winterhart.

-------------------------------------------------------------------------------------------------

Dactylorhiza majalis ssp. sphagnicola / Torfmoosknabenkraut

Dactylorhiza sphagnicola besiedelt hauptsächlich Gebiete im deutsch- niederländisch- belgischen Grenzgebiet. In den letzten Jahren wurden auch neue Vorkommen in renaturierten Torfstichen entdeckt . Die hellrosafarbigen Blüten erreichen eine Höhe von 20-60 cm, die Blätter sind ungefleckt. Ein Idealer Standort im Garten ist das Moorbeet, oder feuchte Stellen am Teich. Als Substrat Torf mit Sphagnum 2:1 vermischt.

-------------------------------------------------------------------------------------------------

-------------------------------------------------------------------------------------------------

Epipactis palustris / Echte Sumpfwurz

Die Sumpfwurz ist in Mitteleuropa verbreitet, wächst in Sumpfwiesen. Die schönen Blütenstiele erreichen eine Höhe von 30 - 50 cm. Die pflegeleichte Pflanze wächst in ein Niedermoorsubstrat gut, am Teichrand oder Moor, vermehrt sich kräftig durch Rhizomwurzeln. Pflanze muss nicht zu nass stehen, kann auch mit dem richtigen Substrat im Garten ausgepflanzt werden.

Epipactis gigantea / Große Ständelwurz

Die Ständelwurz kommt in Nordamerika in Sumpfzonen von Flüssen und Seen vor. An den bis zu 80 cm langen Stengeln kommen wunderschöne Blüten. Ich kultiviere die große Ständelwurz in ein Niedermoorsubstrat.

 Pflanze muss nicht zu nass stehen, kann auch mit dem richtigen Substrat im Garten ausgepflanzt werden.

-------------------------------------------------------------------------------------------------

Epipactis "Sabine"    (Epip. palustris x Epip. gigantea)

Sabine ist eine Hybride aus (Epip. palustris x Epip. gigantea). Im Garten wächst sie im Staudenbeet, Teichrand oder im Moorbeet,  bei guter Kultur bilden sich in kurzer Zeit größere Bestände.

Pflanze muss nicht zu nass stehen, kann auch mit dem richtigen Substrat im Garten ausgepflanzt werden.

-------------------------------------------------------------------------------------------------

Listeria ovata / Großes Zweiblatt

Der Lebensraum der heimischen Orchidee kann sehr vielfältig sein, sie kommt an Gebüschenrändern, Parkanlagen oder Flachmoore vor. Auch wechselfeuchte Standorte in Auwäldern und Wiesen fühlt sie sich wohl.

Das Zweiblatt hat 2 breitovale Blätter, Blütezeit ab Mai-Juli. Wegen seiner eher unscheinbaren, grünlichen Blüten wird es gerne übersehen, als Orchidee nicht erkannt. Als Bestäuber kommen Käfer, Schlupf-Blattwespen, Fliegen und kleine Wildbienen vor. 

Bei mir wächst eine Pflanze unteranderen seid einigen Jahren im Moor, Substrat ungedüngter Torf. 

-------------------------------------------------------------------------------------------------

Spiranthes ochroleuca / Amerikanische Drehwurz

Die winterharte Spiranthes ist ausschließlich an der Ostküste von Nordamerika verbreitet. Die weißblühende Orchidee wird ca 30 cm hoch und kann direkt in ungedüngten Weißtorf oder noch besser in ein Sphagnum-Torfgemisch 1:1 gepflanzt werden, Blütezeit  August, September wenn alle anderen Orchideen schon lange verblüht sind. Zum guten gedeihen benötigt sie viel Sonne, bei zusagenden Standorten samen sich die Pflanzen aus, oder vermehren sich durch Rhizomverzweigungen. Da ihre Blätter bereits im Herbst wieder austreiben, kann man die Pflanze bei Kahlfrösten mit Tannenzeigen leicht abdecken.

Durch ihre späte Blüte zum Spätsommer ist Spiranthes ochroleuca eine echte Bereicherung in einer Orchideen-Mooranlage.

-------------------------------------------------------------------------------------------------

Spiranthes "Chadds Ford" / Drehwurz

Spiranthes "Chadds Ford" ist eine Zuchtform von Spiranthes cernua odorata. Die Naturform kommt an der Ostküste von Amerika im Randbereich von Sümpfen und Bächen vor. Im Herbst wenn alle anderen Orchideen verblüht sind, blühen die weißen 20-50 cm hohen nach Vanille duftenden Blüten. Die Vermehrung erfolgt durch Aussamen und durch Rhizomverzweigungen. Als Substrat nimmt man ungedüngten Weißtorf den man mit Blumenerde (5:1) mischen kann oder ein 

Sphagnum -Torfgemisch ( 1:1). Eine Abdeckung im Winter mit Tannenreisig ist empfehlenswert.

-------------------------------------------------------------------------------------------------